Unsere Kooperationspartner

      COLLEGA-Software GmbH

      Die Hard- und Software Consulting GmbH

      Hauptmenue
      Steuerrecht

       

       

       

      file page1

      Heilpraktiker

      Heilpraktiker (Teil II)

      Buchführung

      Als Angehörige eines freien Berufs gem. § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG; ermitteln die Heilpraktiker ihren Gewinn regelmäßig nach § 4 Abs. 3 EStG (Einnahmenüberschussrechnung). Sie können aber auch freiwillig Bücher führen und regelmäßig Abschlüsse machen. Der Gewinn ist dann nach § 4 Abs. 1 EStG zu ermitteln.

      Es besteht also gemäß § 4 Abs. 3 Satz 1 EStG ein Wahlrecht, den Gewinn durch Einnahmenüberschuss-rechnung oder Bestandsvergleich zu ermitteln. Die Ausübung des Wahlrechts wird dadurch ausgeübt, dass der Heilpraktiker entweder seine Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben aufzeichnet oder eine Eröffnungsbilanz aufstellt und eine Buchführung einrichtet.

      Aufzeichnungspflichten

      Eine Aufzeichnungspflicht von Angehörigen der freien Berufe kann sich z. B. ergeben aus:

      –  § 4   Abs. 3 Satz 5 EStG, Anlageverzeichnis

      –  § 4   Abs. 5 Nr. 2 Satz 2 EStG, Bewirtungsaufwendungen

      –  § 4   Abs. 7 EStG, besondere Aufzeichnungspflicht, Abschreibungen

      –  § 6   Abs. 2 EstG, bei geringwertigen Wirtschaftsgütern

      –  § 6c EStG bei Veräußerungsgewinnen bestimmter Anlagegüter,

      –  § 7a Abs. 8 EStG bei erhöhten Absetzungen und Sonderabschreibungen,

      –  § 7g Abs. 3 Nr. 3 i. V. m. Abs. 6 EStG bei Ansparabschreibungen,

      –  § 41 EStG, Aufzeichnungspflichten beim Lohnsteuerabzug,

      –  § 22 UStG, umsatzsteuerliche Aufzeichnungspflichten

       

      Patientenkarteien

      Heilpraktiker gehören nicht zu dem in §102 Abs. 1 Nr. 3 Buchst. c AO aufgeführten Personenkreis (Ärzte, Zahnärzte, Psychologische Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, Apotheker und Hebamme). Daher düfen Heilpraktiker im Verlauf einer bei ihnen angeordneten Betriebsprüfung die Vorlage von Patientenkarteien zwecks Einsichtnahme durch das Finanzamt nicht verweigern.

      Steuerrechtliche Besonderheiten

      Umsatzsteuer

      Nach § 4 Nr. 14 UStG sind nicht alle Umsätze aus der Tätigkeit als Heilpraktiker steuerfrei.

      Unter Beachtung der Rechtsprechung des EuGH müssen die befreiten Leistungen dem Schutz der Gesundheit des Betroffenen dienen.

       Danach sind z.B. folgende Tätigkeiten nicht nach § 4 Nr. 14 UStG steuerfrei:

      1. die schriftstellerische Tätigkeit, auch soweit es sich dabei um Berichte in einer ärztlichen Fachzeitschrift handelt;
      2. die Vortragstätigkeit, auch wenn der Vortrag vor Ärzten im Rahmen einer Fortbildung gehalten wird;
      3. die Lehrtätigkeit;
      4. die Lieferungen von Hilfsmitteln, z.B. Kontaktlinsen, Schuheinlagen;
      5. die entgeltliche Nutzungsüberlassung von medizinischen Geräten;
      6. die Erstellung von Gutachten, Zeugnissen oder Gutachten über Berufstauglichkeit oder in Versicherungsangelegenheiten, Untersuchungsleistungen wie z.B. Röntgenaufnahmen zur Erstellung eines umsatzsteuerpflichtigen Gutachtens (BMF- Schreiben vom 8.11.2001, BStBl I S. 826, und EuGH- Urteil vom 20.11.2003, C- 307/01, EuGHE I S. 13989);
      7. Leistungen, soweit ein therapeutisches Ziel nicht im Vordergrund steht.
      8. Leistungen zur Prävention, die keinen unmittelbaren Krankheitsbezug haben, weil sie lediglich „den allgemeinen Gesundheitszustand verbessern 

      Hilfsgeschäfte des Heilpraktikers sind auch nicht nach § 4 Nr. 14 UstG steuerfrei. Es kann jedoch die Steuerbefreiung nach § 4 Nr. 28 UStG in Betracht kommen. Dabei kann es sich bspw. um eine Veräußerung von Einrichtungsgegenständen handeln, die ausschließlich einer nach § 4 Nr. 14 UStG steuerfreien Tätigkeit des Heilpraktikers gedient haben.

      Einkommensteuer

      Heilpraktiker erzielen regelmäßig Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit i.S. des § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG und damit aus selbständiger Arbeit. Das gilt auch für Tierheilpraktiker, da es sich begrifflich um Heilpraktiker handelt.

      Heilpraktiker sind auch dann freiberuflich tätig, wenn sie sich der Mithilfe fachlich vorgebildeter Arbeitskräfte bedienen. Voraussetzung ist allerdings, dass sie auf Grund eigener Fachkenntnisse leitend und eigenverantwortlich tätig werden.

      Eine Vertretung im Fall vorübergehender Verhinderung steht der Annahme einer leitenden und eigenverantwortlichen Tätigkeit nicht entgegen (§ 18 Abs. 1 Nr. 1 S. 3 u. 4 EStG).

      Eine Gesellschaft, die eine der Art nach freiberufliche Tätigkeit ausübt, wird grundsätzlich gewerblich tätig, wenn ihr berufsfremde Gesellschafter angehören.

      Gewerbestreuer

      Die einkommensteuerrechtlichen Grundsätze gilten auch für die Gewerbesteuer. Danach unterliegen freiberufliche Einkünfte eines Heilpraktikers nicht der Gewerbesteuer

      Sind Sie überzeugt?

      Empfehlen Sie uns weiter

       empfehlung

      Wir freuen uns sehr, dass Ihnen unser Service gefällt. Gönnen sie Ihren Freunden das gleiche Glück und empfehlen Sie uns weiter.

       

      Unsere Kontaktdaten

       Kontakt

      Tel    : 02405/60 77 589

      www.khairy.de

      Email : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

      Spezielles Steuerrecht
      Visitorcounter

      Heute 351

      Gestern 506

      Woche 1650

      Monat 4714

      Insgesamt 338874

      Aktuell sind 15 Gäste und keine Mitglieder online

      Kubik-Rubik Joomla! Extensions